Fairbanks Nijhuis

Presse

DAS PENTAIR-UNTERNEHMEN FAIRBANKS NIJHUIS BAUT GRÖßTES PUMPENHAUS ALLER ZEITEN

Winterswijk – 22. Dezember 2015 – Pentair, weltweit führend bei der Behandlung, Übertragung und Strömung von Wasser und anderen Flüssigkeiten und Anbieter qualitativ hochwertiger Feuerlöschpumpen, freut sich mitteilen zu können, dass das größte Pumpenhaus, das das zu Pentair gehörende Unternehmen Fairbanks Nijhuis jemals gebaut hat, sich auf dem Weg nach Saudi-Arabien befindet. Das Pumpenhaus ist sechs Meter breit und 20 Meter lang und ist mit vier Wasserpumpen zur Brandbekämpfung und zwei Druckhaltepumpen ausgestattet. Die Feuerlöschpumpen haben jeweils eine Kapazität von 1000 m3 pro Stunde.

Das von Jacobs Engineering in Leiden (Niederlande) in Auftrag gegebene Pumpenhaus kommt bei der Ma'aden Phosphate Company Wa'al Al Shamal in Saudi-Arabien zum Einsatz. Fairbanks Nijhuis ist für die Planung und Herstellung der Pumpen, die Montage der Pumpanlagen und des Pumpenhauses sowie für die Inspektion, Prüfung und Installation der Pumpanlagen und auch für die Überwachung der Installation der Pumpenkammern vor Ort verantwortlich. Vertriebsleiter Niels van den Hurk: „Zuerst war Jacobs Engineering nur am Kauf von vier einzelnen Pumpen interessiert. Wir haben ihnen dann eine komplette Lösung präsentiert: ein vorgefertigtes Pumpenhaus. Durch den Einbau der Pumpanlagen in ein Pumpenhaus haben wird dem Kunden viel Arbeit abgenommen. Andernfalls hätte der Kunde das Engineering und die Montage des Pumpenhauses vor Ort selbst vornehmen müssen. Jetzt geht es nur noch um den Zusammenbau der vier verschiedenen Teile. Der Kunde muss lediglich ein Fundament und einen Stromanschluss bereitstellen. Letzte Woche hat der Kunde das Pumpenhaus in Augenschein genommen und war mit dem Ergebnis mehr als zufrieden.“

Das Konzept eines vorgefertigten Pumpenhauses ist nicht neu, aber die Größe dieses Pumpenhauses schon. Projektmanager Rob Reiling: „Dies ist das größte Pumpenhaus, das wir bei Fairbanks Nijhuis jemals gebaut haben. Die Pumpenkammer besteht aus vier vorgefertigten Segmenten, die einzeln an den Kundenstandort verschickt werden. Vor Ort werden die Segmente zusammengebaut und alle Teile wieder miteinander verbunden. Die Pumpanlage umfasst vier Feuerlöschpumpen - drei dieselbetriebene Pumpen und eine Elektropumpe - sowie zwei Druckhaltepumpen. Bei letzteren handelt es sich um Druckerhöhungspumpen, die den Betrieb des Brandbekämpfungssystems gewährleisten. Die Pumpenkammer wurde gemäß den Kundenanforderungen und in Übereinstimmung mit den einschlägigen internationalen Vorschriften NFPA20 und FM konzipiert“, sagt der Ingenieur André Sikkink. „Unsere besondere Herausforderung war die enorme Größe des Pumpenhauses. Da die Pumpenkammer vor dem Versand demontiert werden muss, stellte dies eine echte Herausforderung für die Ingenieurskunst dar. Die Montage der Pumpenkammer musste an anderer Stelle erfolgen, da es in Winterswijk keinen Platz gab, um  eine Pumpenkammer dieser Größe zu montieren.“ 

Das Pumpenhaus wird nach Saudi-Arabien transportiert. Niels van den Hurk: „Die Pumpenkammer sorgt für die Versorgung mit Löschwasser für eine Phosphatmine in Al Khabra, etwa 50 Kilometer nordöstlich von Turaif und 13 Kilometer nördlich der Verarbeitungseinrichtungen in Umm Wu'al. Das Pumpenhaus ist Teil einer großen Investition. Die Kosten für die Pumpenkammer belaufen sich auf 1,8 Millionen Dollar. Es handelt sich um ein riesiges Gelände mit einer Fläche von 38 km². Dieses Brandbekämpfungssystem ist unerlässlich, doch der Kunde hofft natürlich, dass unsere Lösung niemals zum Einsatz kommen muss.